Wettbewerbsanalyse

Ein wichtiger Bestandteil Ihres Unternehmensumfeldes sind Ihre Mitbewerber, die Einfluss auf Sie und Ihre Zielgruppe ausüben. Daher ist es unumgänglich, über seine Konkurrenten Informationen zusammenzutragen. Dies sollte in strukturierter Form geschehen, damit der Überblick geschaffen wird und aus den gesammelten Daten besser Schlüsse gezogen werden können.

Entscheidend für den Erfolg Ihres Unternehmens sind Wettbewerbsvorteile, die sich in Mehrleistungen widerspiegeln. Ein Wettbewerbsvorteil kann ganz unterschiedliche Formen annehmen. So kann er ein besonders gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bedeuten oder die geringsten Produktionskosten. In jedem Fall ist es etwas, das Sie von Ihren Wettbewerbern abgrenzt und Ihnen damit einen Vorteil verschafft, der oft entweder an die Höhe des Umsatzes oder der Kosten gebunden ist. Wettbewerbsvorteile werden auch oft als „Alleinstellungsmerkmale“ bezeichnet.
Nicht jeder Wettbewerbsvorteil ist gleich wertvoll. Am meisten wert sind jene, die die folgenden Kriterien erfüllen:

  • Bezug auf ein kaufentscheidendes Leistungsmerkmal für die Kunden
  • Wahrnehmung durch die Kunden
  • Nachahmung durch Wettbewerber nur sehr schwer oder zeitverzögert möglich

Es ist eine Herausforderung, diese Alleinstellungsmerkmale exakt zu bestimmen und sie für den Kunden herauszustellen. Um dies leisten zu können, wird auf die Wettbewerbsanalyse zurückgegriffen, die am Anfang des Prozesses steht. Die Frage ist, welche Leistungsmerkmale Ihres Angebotes oder Produktes bestehen. Dies können Sie klären, indem Sie den Wettbewerb regelmäßig, sorgfältig und systematisch analysieren.

Die Wettbewerbsanalyse kann in vier grundsätzliche Schritte eingeteilt werden, die nacheinander abgearbeitet werden können.

1.    Wofür brauchen Sie Informationen?

Legen Sie fest, wozu Sie die Informationen benötigen. Möchten Sie eine grundsätzliche Strategie entwickeln? Oder soll lediglich eine Überprüfung der vorhandenen Strategie stattfinden?

2.    Wer wird beobachtet und analysiert?

Definieren Sie die zu beobachtenden Wettbewerber. Achten Sie darauf, dass Sie nur die für Ihre Analyse relevanten Konkurrenten ins Visier nehmen. Nehmen Sie Wettbewerber, die besser sind als Sie.

3.    Welche Informationen benötigen Sie?

Entscheiden Sie, welche Informationen Sie in welchem Umfang benötigen. Der Aufwand für die Beschaffung sollte in angemessenem Verhältnis zum Nutzen der Informationen stehen.

4.    Wie erhalten Sie die Informationen?

Legen Sie die entsprechenden Instrumente und Quellen fest, mithilfe derer Sie die erforderlichen Informationen beschaffen können. Für einen ersten Überblick reicht oftmals die Recherche im Internet. Bei einer tiefer gehenden Analyse kommen Sie um einen persönlichen Besuch nicht herum.

Legen Sie Ihre Wettbewerbsstrategie fest!

Ihre Wettbewerbsstrategie ist die Grundlage für die Wettbewerbsanalyse, denn aus ihr leitet sich häufig ab, wen und wie Sie beobachten. Diese Strategie ist stets individuell, da sich jedes Unternehmen in einer anderen Situation befindet.
Jedoch gibt es drei Strategietypen, die sich als Grundlage für eine erfolgreiche Wettbewerbsstrategie eignen, mit der Sie Ihre Konkurrenten übertreffen:

Strategie der Kostenführerschaft (auch Preisführerschaft)

Bedeutung: Sie bieten Ihre Produkte/Dienstleistungen zu einem günstigeren Preis als Ihre
Wettbewerber an. Dies können Sie durch ganz unterschiedliche Ansatzpunkte     realisieren. Sie halten die günstigen Preise dauerhaft bzw. korrigieren Sie je nach     Möglichkeit nach unten. Ihr Produkt/ Ihre Dienstleistung ist etwas Gewöhnliches.

Ansätze:

  • hoher Marktanteil
  • Vereinfachung des Herstellungsprozesses
  • breites Sortiment
  • Bedienung aller Abnehmergruppen

Beispiel:     Ein Beispiel für diese Strategie ist der Automobilhersteller Dacia. Durch hohe        Absatzmengen und Erfahrungskurveneffekte in der Produktion realisiert dieses        Unternehmen niedrige Preise für seine Kunden.

Strategie der Differenzierung (auch Qualitätsführerschaft)

Bedeutung: Ihre Produkte/Dienstleistungen gelten in der Branche als etwas Einzigartiges.     Bei Ihnen steht die Qualität der Produkte im Vordergrund, verbunden mit einer      umfassenden und hohen Leistung Ihres Unternehmens, z.B. im Bereich Service.     Oft ist es auch ein bestimmtes Lebensgefühl, gekoppelt mit einem Versprechen,     welches die Kunden mit Kauf des Produktes erhalten.

Ansätze:

  • Technologischer Vorsprung
  • Services und Garantien
  • Händlernetz
  • Kundenorientierung

Beispiel:      Als Beispiel kann hier der Automobilhersteller Porsche aufgeführt werden, der     qualitativ hochwertige Autos herstellt. Die Marke Porsche ist stark emotional      angereichert und liefert damit dem Kunden einen Kaufgrund jenseits der üblichen     Kosten-Nutzen Abwägung.

Strategie der Konzentration (auch Nischenstrategie)

Bedeutung: Manchmal kann es erfolgversprechend sein, sich ausschließlich in einem klar      abgegrenzten Bereich aufzuhalten, da dort häufig hohe Wachstumspotenziale     stecken und damit die Chance auf Marktführerschaft in diesem bestimmten         Marktsegment. Der Fokus kann auf einer bestimmten Zielgruppe, einer         Dienstleistung oder einem Produkt liegen.

Ansätze:

  • Fokus auf bestimmte Kundensegmente
  • Fokus auf bestimmte Produktkategorien
  • geografische Abgrenzung

Beispiel:      Um bei den Beispielen der Automobilhersteller zu bleiben: Lamborghini verfolgt      die Nischenstrategie, indem der Luxusautohersteller nur Wagen verkauft, die als     Zielgruppe sehr reiche Menschen anspricht, die sich von der Allgemeinheit          abgrenzen wollen.

Überprüfen Sie nun kostenlos, ob Sie mit Ihrem Unternehmen gut aufgestellt sind und machen die von uns zur Verfügung gestellte Wettbewerbsanalyse. Hier können Sie die Vorlage zur Wettbewerbsanalyse herunterladen oder die Checkliste zur Wettbewerbsanalyse anfordern.